Mittwoch, 22. Mai 2024

Gefahrgutübung im Tesper Schwimmbad


Am Dienstag, dem 9.6.15 fand nach der Öffnungszeit eine Gefahrgutübung im Tesper Schwimmbad statt. Hier wurde die Tesper Wehr durch die Gefahrgutgruppe der Feuerwehr Elbarsch tatkräftig eingebunden. Es wurde ein Defekt an einer 20 Liter Chlorgasflasche simuliert.

Die ersten Schritte wie Gefahr erkennen, Absperren, Menschenleben retten und Spezialkräfte anfordern (kurz GAMS-Regel) wurden bereits vor Eintreffen der Gefahrgutgruppe abgearbeitet. Hier setzte jetzt der Hauptteil der Übung an, es rollten hier das TLF, das LF und der RW aus Marschacht, sowie das TSF-W aus Oldershausen an. Wir stellten zwei Dreimanntrupps unter Chemikalienschutz und umluftunabhängigem Atemschutz (CSA). Die Einsatzleitung blieb bei unserem Ortsbrandmeister, die Gruppenführung des CSA-Einsatzes wurde durch einen Gruppenführer der Gefahrgutgruppe gestellt und die Dekontamination der vorgegangenen Trupps durch die Ortswehr Oldershausen.

  • IMG-20150609-WA0011.jpg
  • IMG-20150609-WA0015.jpg
  • IMG-20150610-WA0000.jpg
  • IMG-20150610-WA0006.jpg
  • IMG-20150610-WA0012.jpg
  • IMG-20150610-WA0014.jpg
  • IMG-20150610-WA0017.jpg
  • IMG-20150610-WA0019.jpg
  • IMG-20150610-WA0020.jpg
  • IMG-20150610-WA0021.jpg
  • IMG-20150610-WA0022.jpg
  • IMG-20150610-WA0024.jpg
  • IMG-20150610-WA0028.jpg
  • IMG-20150610-WA0029.jpg
  • IMG-20150610-WA0032.jpg
  • IMG-20150610-WA0034.jpg
  • IMG-20150610-WA0035.jpg
  • IMG-20150610-WA0036.jpg

Unsere zwei Trupps wurden im Vorwege durch Kameradinnen und Kameraden der Gefahrgutgruppe sachkundig ausgerüstet. Ein zweites C-Rohr zum Schutz von aussen wurde ebenfalls durch zwei Kameradinnen der Gafahrgutgruppe in Stellung gebracht. Vor dem Einsatz mussten wir uns alle bei der Atemschutzüberwachung anmelden. Jetzt erst konnten wir den simulierten Gefahrenbereich betreten. Zu der Ausrüstung gehörte eine PE-Wanne und zum Eigenschutz ein C-Rohr. Nun musste die schadhafte Flasche gesichert werden und mit einem vorhandenen Notverschluss abgedichtet werden, da das Flaschenventil einen Defekt aufwies. Als letzte Sicherungsmaßnahme wurde die Flasche in die PE-Wanne, die mit Wasser gefüllt wurde, gelegt, weil sich Chlor relativ gut in Wasser löst und somit nicht mehr als Gas austreten kann.

Der zweite Trupp musste als abschließende Maßnahme den Gefahrenbereich nochmals kontrollieren und auf Sicherheit überprüfen. Nachdem auch der Letzte die Dekontaminationsstelle durchlaufen hatte war die Übung beendet und es ging in die Nachbesprechung.

Lehrreich war es für alle beteiligten Kameradeninnen und Kameraden, die an diesem Abend an der Übung teilgenommen haben. Das große Personal- und Fahrzeugaufgebot war schnell ausgeschöpft und jeder war hier eingebunden.

Wir möchten uns hier auf diesem Wege bei der Gefahrgutgruppe bedanken, daß wir an der Übung teilnehmen durfen.

E-Mail

Beliebte Schlagwörter